Dienstag, 21. Juli 2015

Amsterdam kulinarisch

Hallo zusammen,

Wie versprochen kommt heute der zweite Teil meiner Amsterdam-Tipps, Essen und Trinken betreffend. In den Niederlanden ist Essen grundsätzlich etwas teurer als in Deutschland, aber noch im Rahmen, nicht vergleichbar mit der Côte d'Azur.

Um das vorwegzunehmen: ich ernähre mich nicht immer so ungesund, wie es hier wirken wird :) und da ich kein Foodblogger bin, habe ich grundsätzlich vergessen, das Essen unangetastet zu fotografieren :)

Aber kommen wir zum eigentlichen Inhalt des Posts:

1. Trinken

Ich trinke im Alltag normalerweise zu 95% Leitungswasser, aber hier sollte man sich definitiv durch die Limonaden probieren. Da ist sicherlich für jeden was dabei: ich hatte z.B. Ananas-, Blaubeer- und Melonenlimonade, meine Begleitung ist ein großer Fan der Fanta Cassis, und Dr. Pepper Vanilla gab's auch noch.



Außerdem ist hier frische Minze sehr beliebt, bei Albert Heijn gibt es z.B. Wasser mit Minzzweigen und entweder einer Zitronenscheibe, Ingwer oder Lavendel.


2. Essen

Eetcafé Blauwbrug

liegt am Waterlooplein-Flohmarkt (der ganz nett ist, muss man aber nicht gesehen haben) und hat eine leicht "antiquarische" Atmosphäre, ich fand es sehr schnuckelig :) das Essen war gut (vor allem die Burgersoße fand ich sehr lecker), aber auch nichts erwähnenswert besonderes.




Marmaris Grill & Pizza

Dieses Restaurant liegt etwas außerhalb, in direkter Nachbarschaft zur Arena. Ich würde dafür nicht extra hinfahren, aber wenn ihr sowieso in der Nähe seid (z.B. im Holiday Inn wohnt), solltet ihr auf jeden Fall vorbeischauen! Auch hier ist es die Atmosphäre, die am herausragendsen ist, ich fühle mich nicht fähig, sie zu beschreiben, deswegen ein paar Bilder:



Aber auch die Pizza hat sehr gut geschmeckt, vor allem der Schinken war sehr zart und lecker.

Openbare Bibliothek

Wer mich kennt weiß, dass ich mir natürlich die Amsterdamer Stadtbibliothek anschauen musste, tatsächlich finde ich sie recht sehenswert, sogar mit Radiostudio. Aber hier soll es um das Restaurant im 7. Stock gehen. Auch hier gab es mal wieder Burger, und die haben uns wirklich überrascht, ich weiß nicht, ob ich schon einmal einen so guten Burger gegessen habe!


Außerdem hat man von da oben, vor allem von dem Balkon aus (wenn es mal nicht regnet) eine tolle Aussicht und free WiFi.

Ich wollte auch unbedingt mal zu FEBO, die gibt es dort an jeder Ecke, da gibt es undefinierbares, frittiertes Zeug aus dem Automaten. Wie das Teil hieß, das ich mir für 1,60 aus dem Automaten gezogen habe, weiß ich nicht, es bestand aus Käse und Fleisch, paniert und frittiert, hat besser geschmeckt als es aussieht, aber nochmal würde ich es nicht machen, es sei denn, ich finde heraus, was ohne Fleisch ist.


Das ist natürlich kein Querschnitt durch die niederländische Sterneküche, aber was ich sagen kann ist, dass die niederländischen Fritten tatsächlich deutlich besser sind als die deutschen.

Man sieht sich!

Kommentare:

  1. Sieht wirklich super aus!
    :D das nächste Mal fliegen wir zu zweit!

    AntwortenLöschen
  2. hahaha super super gut! ich finds klasse, dass die wichtigsten dinge (nämlich essen, trinken und lesen) genannt sind :D erkenne mich selbst wieder! Liebe Grüße aus seis am schlern
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Danke Kisa! Jetzt hab ich Hunger :(
    Trotzdem klasse Post, ich war noch nie in Amsterdam und es reizt mich im Moment auch nicht so sehr, aber wer weiss wo es einen hinverschlaegt!
    Liebste Grüße, Eva

    AntwortenLöschen